Autobiographisches Schreiben ist eine Möglichkeit, mutig deine ganz persönliche Heldenreise anzutreten, dich selbst tiefer kennenzulernen, deine Verletzungen, deine Schätze, deine Geschichte(n), deine immer sprudelnde kreative Quelle… Als Schreibende brauchst du nur dein Tagebuch und einen Stift, um das Tor zum inneren Raum zu öffnen.

Beim Tagebuchschreiben entdeckst du deinen inneren Raum, baust ihn täglich weiter aus, erfüllst diesen Potencial Space mit Bildern, Inhalten, Bedeutung und Sinn. Der Potencial Space ist ein Möglichkeitsraum (nach Winnicott 1974), ein Raum, der nur dir gehört, ein sicherer Raum, in dem du wachsen und dich entfalten, Altes ordnen und Neues ausprobieren kannst… dein Raum, nur für dich.

Worüber kannst du schreiben?  12 Themenvorschläge fürs Tagebuch von Christian Müller.
Im Oktober und November 2013 gibt es anlässlich des seit 2004 von Traute Molik-Riemer organisierten Tagebuchtags Schreibworkshops, Lesungen und Vorträge zum Thema Tagebuch in Wien und Umgebung. Im Projekt „Menschen schreiben Geschichte“ werden Erinnerungstexte, Tagebuchnotizen, kleine Alltagserzählungen oder ganze Lebens- und Familiengeschichten aus vielen privaten Schreibtischladen gesammelt.

Autorin: Johanna Vedral

3 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] der Annäherung an den „Möglichkeitsraum des autobiografischen Schreibens“ im Tagebuch wie auch im Memoir sind bei mir viele neue Fragen aufgetaucht. Einige durfte ich der […]

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar zu “Unsere Leben verbinden sich durch die Texte für einen Moment” | schreibstudioblog Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

18 − 11 =

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu