Kategorie: über das Schreiben

Bücher-Babies: Build your Body of Work

Joanna Penn ist eine erfolgreiche britische Self Publisherin von Sachbüchern & Thrillern. Ihr Blog hat mich 2013 ermutigt, selbst einen Blog zu beginnen. Vier Jahre später bin ich noch immer dran! Joannas Blog ist eine wahre Schatzkiste voller Texte und Videos für AutorInnen, die auf der Abenteuerreise des Schreibens & Publizierens unterwegs sind. Und jedes […]

Weiterlesen

Die Magie des Nebeneinander-Schreibens

Es braucht nicht nur eine/n gute/n Verleger/in, um ein Buch fertig zu stellen. Für mich war die Writers` Community mindestens genauso wichtig. Denn die  produktivsten Zeiten beim Schreiben von „Collage Dream Writing“ hatte ich nicht allein zuhaus, sondern beim Nebeneinander-Schreiben: Dass ich drangeblieben bin, meinem Buchprojekt fest umrissene und gegen andere Anforderungen verteidigte Zeiträume gewidmet […]

Weiterlesen

Wer schreibt, bleibt jung

„Begeisterung, Neugier und Offenheit sind der Motor der Hirnentwicklung bis ins Alter“, schreibt Birgit Schreiber in ihrem neu erschienenen Buch „Schreiben zur Selbsthilfe“ und zitiert dazu Hirnforscher und Neurologen. Beim Schreiben über Kindheitserlebnisse können wir wieder in diesen staunenden Modus eintreten, in dem wir als Kinder die Welt betrachteten. Aber anders als damals sind wir […]

Weiterlesen

Rendezvous mit meinem Buch

Vorfreude macht sich breit, die Vorfreude auf zwei Schreibvormittage. Ich bereite die innere Bühne für den kreativen Prozess vor. Dazu hole ich mein aktuelles Schreibprojekt aus der Schublade und knüpfe an der Arbeit des letzten Schreibwochenendes an: Ich suche Materialien heraus, die ich zu den Schreibtreffs mitnehmen möchte, Notizbücher, ausgedruckte Rohtexte, den Mini-Laptop mit den […]

Weiterlesen

Warum ich schreibe…

Ich schreibe um mein Leben, immer schon, seit ich schreiben kann. Ich schreibe, weil ich nicht anders kann. Ohne Schreiben würde ich verrückt werden. Länger als drei Tage habe ich noch nie mit dem Schreiben pausiert, das wäre mir zu gefährlich. Nicht vorzustellen, wenn all diese kruden Gedanken und Geschichten nicht auf Papier oder in […]

Weiterlesen

Mindwriting – was ist das?

Gestern hat wieder einmal Judith Wolfsbergers geniales Seminar „Urban Magic Mindwriting: Ideen schreiben an inspirierenden Plätzen in Wien“ begonnen. Die Teilnehmerinnen freuten sich auf Zeit für sich und Inspirationen für ihr privates Schreiben. Judith klärte zuallererst den Begriff „Mindwriting“, eine Wortschöpfung aus „freewriting“ und „mindmapping“: darunter verstehen wir im writers`studio privates Schreiben & Schreibdenken, das […]

Weiterlesen

Worte sprudeln am Kaskadenbrunnen

„Du hast schon länger keinen Blogbeitrag geschrieben“, erinnert mich eine Freundin. Bevor mein Blog jetzt eine vorwurfsvolle Stimme erhebt und mich triezt mit „Du solltest endlich mal wieder einen Blogartikel schreiben!“, schreibe ich lieber einen kurzen Lagebericht aus meiner Welt des Schreibens. Seit ich den Kaskadenbrunnen im Belvedere entdeckt habe, ist das einer meiner Lieblingsschreibplätze. […]

Weiterlesen

Schreiben um des Schreibens willen?

Petra Cronenburg schreibt in Das Träumen von Büchern ein wunderschönes Plädoyer fürs Schreiben ohne Interesse an Bestsellerlisten, Genres, massenverkäuflichen Stoffen, Profit, Marketing, Bestsellerlisten, Ranking… Sie beschreibt den Luxus, „sehenden Auges eine Geschichte zu schreiben, von der man keine Ahnung hat, ob sie sich je verkaufen wird. Noch schlimmer: Mit der man gar nicht erst darüber […]

Weiterlesen

Writing Heroes: Cristian Mihai

“What is the issue that is eating you up? What is the personal fear that you can’t resolve and you can’t tolerate? (…) What could you never talk about in a million years? Then, write about that!” (Chuck Palahniuk) Schreib, worüber du niemals sprechen könntest! Diese Aufforderung stellt der 23 Jahre junge rumänische Schriftsteller Cristian […]

Weiterlesen

Muss ich die Morgenseiten wirklich in der Früh schreiben?

Ohne Morgenseiten außer Haus zu gehen, das fühlt sich ungepflegt an. Wie unfrisiert oder gar ohne Zähneputzen das Haus zu verlassen. Die Gedanken springen wild durcheinander in meinem Kopf herum, wenn sie nicht auf den Morgenseiten landen konnten (gut, dass ich sie spätestens in der U-Bahn nachholen kann). Warum die Morgenseiten am besten in der […]

Weiterlesen