Kategorie: über das Schreiben

Muss ich die Morgenseiten wirklich in der Früh schreiben?

Ohne Morgenseiten außer Haus zu gehen, das fühlt sich ungepflegt an. Wie unfrisiert oder gar ohne Zähneputzen das Haus zu verlassen. Die Gedanken springen wild durcheinander in meinem Kopf herum, wenn sie nicht auf den Morgenseiten landen konnten (gut, dass ich sie spätestens in der U-Bahn nachholen kann). Warum die Morgenseiten am besten in der […]

Weiterlesen

Wie entstehen deine Texte?

Wie entstehen eigentlich eure Texte? fragt Eva Karel in ihrem Blog und zeigt, wie sie dem Chaos „eine Form abluchst“ 🙂 Bei mir beginnt ein Text meist im Notizbuch, wo ich frei und unzensiert und in einem geschützten Raum drauflosschreiben kann. Ich habe nur ein Notizbuch, in dem alles landet: persönliche freewritings, Seminarideen, Cluster, Exzerpte […]

Weiterlesen

Schreiben ist… weiter lernen

Es gibt Texte, für die habe ich durch langjährige Übung schon ganz gute Schreibstrategien im Repertoire und kann sie routiniert und effizient angehen, ohne allzu sehr der Aufschieberitis zu verfallen. Neue Textsorten auszuprobieren, ist für mich immer eine faszinierende Herausforderung. Spannend ist dabei auch, wie bei neuen Textsorten neue Schwierigkeiten wie Hydra-Köpfe nachwachsen. Warum ist […]

Weiterlesen

Schreiben und Gehen

„Viele AutorInnen haben eine intensive Beziehung zum Gehen“, erzählt die „Spaziergeh-Schreiberin“ Judith Wolfsberger bei einem Interview im Gehen.  Sie plädiert in ihrem Essay „Ein Spaziergang für sich allein. Gehen und Schreiben nach Virginia Woolf“ für einen regelmäßigen Spaziergang für sich allein als Schreibstrategie, die in den Schreibfluss bringt: Der Kopf wird „leer und frei gegangen“, […]

Weiterlesen

Wie beeinflusst Bloggen das Schreiben?

Bloggen macht Spaß! Das commitment, täglich einen kurzen Text online zu publizieren, ist für mich ein Super-Schreib-Turbo. Ich lasse mich auch gerne von der Blogger-Community inspirieren. Der erste Blog, auf den ich “reingekippt” bin, ist von Eva Karel. Sie schreibt seit Anfang 2013 über den “Alltag einer Familie, die Studium, selbstständige Arbeit, Elternschaft auf Augenhöhe und […]

Weiterlesen

Was haben Diplomarbeiten, Gebärmutteroperationen und schizophrene Bewusstseinszustände gemeinsam?

Schreibenden ist nicht immer von Anfang an klar, welche Nische sie als AutorInnen bespielen und was der gemeinsame Nenner ihrer Texte ist. Joanna Penn stellt in ihrem Artikel „How To Discover and Build Your Author Brand” die richtigen Fragen für AutorInnen, damit sie klarer mit potenziellen LeserInnen kommunizieren können, z.B. Welche keywords könntest du deinen […]

Weiterlesen

„Share yourself freely!“

fordert Gayle Brandeis in ihrem empfehlenswerten Buch „Fruitflesh“, in dem sie sinnliche Schreibanleitungen für ein befreiteres Schreiben teilt. Sharing, der Austausch von Erfahrungen, ist eine wunderbare Möglichkeit, andere am eigenen inneren Reichtum teilhaben zu lassen. „Write and be generous“, schreibt Gayle. Ich nehm mir das zu Herzen, zum Beispiel mit diesem neuen Blog. Die Autorin Joanna Penn sieht […]

Weiterlesen