Coming of age in der pre-internet- Ära

Es ist soweit! Mein Roman „Freiheit, du wildes Tier“ ist nun im Lektorat und wird am 9.9.2019 erscheinen! Eine Leseprobe gibts hier. Es war gar nicht so leicht, mich aus dem Überarbeitungsmodus zu verabschieden. Meine Lektorin erinnerte mich daran, dass Überarbeiten kein natürliches Ende hat … und dass sie sich schon auf mein Buch freut. Na dann … widme ich mich jetzt mal dem Stapel an Prüfungsbögen, damit meine Studierenden nicht so lange auf ihre Noten warten müssen.

Wenn ich „Freiheit, du wildes Tier“ in eine Schublade stecken müsste, würde draufstehen: Entwicklungsroman, Coming of age in der pre-internet-Zeit.
Der Roman hat eine lange Geschichte. Zuerst ließ ich mich ein auf einen mehrjährigen Prozess der autobiographischen Selbstbetrachtung und erkundete schreibend als Ethnologin meiner Selbst meine Jugend in den 1980er Jahren. Ich experimentierte mit Erzählperspektiven, drehte und wendete das Buch, von der ersten in die dritte Person, mit mehr Nähe oder mehr Distanz, verwandelte erzählende Passagen in Szenen und umgekehrt. Ich spielte mit den Titeln, der Chronologie, der Reihenfolge der Szenen, mit Rückblenden und Zeitraffern, mit Story Lines …

Das Feedback von Friendly Readers begleitete mich bei diesem Unterfangen, mich neu zu erzählen, von Anfang an. Ich bedanke mich von Herzen bei den Schreiberinnen der Memoir-Gruppe, die die rohesten Texte zu lesen bekamen und mir halfen, eine Erzählstimme für meine Geschichte zu finden: Ana Znidar, Birgit Schreiber, Judith Wolfsberger und Gaby Höckner.

Schließlich traf ich die Entscheidung, den Stoff in einen Roman zu verwandeln. Das eröffnete mir mehr Freiheit im Umgang mit dem autobiographischen Material. Also weitere Fiktionalisierungsschleifen, Überarbeitungsgänge und eine Neuordnung des Materials. Den Motivationskick, dieses Buch auch abzuschließen, bekam ich durch die Anfrage meiner wunderbaren Verlegerin Andrea Schiffer. Es sei Zeit, dieses Buch in die Welt zu schicken, teilte sie mir mit. Fieberhafte Überarbeitungsschleifen später unterstützten mich mit ihrem klugen Feedback die Best Friendly Readers ever: Sonja Knoll, Eva Karel, Katrin Oberhofer und Gundi Haigner. Da sie die Lektüre ohne dauerhafte Schäden überlebten, folgten weitere Überarbeitungsgänge, bis ich das Buch letztendlich an die gewissenhaft-gründliche Lektorin meines Vertrauens, Eva Hammani weitergeben durfte.

Autorin: Johanna Vedral
Cover: Andrea Schiffer

, markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu

zehn + zehn =