Kategorie: flow

NaNoWriMo Tag 1: November-Himbeeren

„Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne…“ schreibt Hermann Hesse. 1041 Wörter Rohtext sind ein guter Beginn für meinen NaNoWriMo-Roman. Heute sind zwei Szenen entstanden, die so viele Fragen aufwerfen, dass die Planerin sich vordrängen musste: mit Listen für die Charaktere und einem Cluster für die Fantasy-Welt, die noch keinen Namen hat und auch sonst […]

Weiterlesen

Right now is the moment to commit to your novel!

Das ist ein Motto des jährlich weltweit im Oktober unter AutorInnen ausbrechenden Rummels zur Vorbereitung des NaNoWriMo. Heute Abend ist es auch in Wien soweit: die regionale Wiener NaNoWriMo-Gruppe trifft sich zum Schreib-Kick off, und um Punkt Mitternacht geht`s los mit unseren Romanen, bis die Tasten glühen! 🙂 🙂 🙂 NaNoWriMo (National Novel Writing Month) […]

Weiterlesen

Muss ich die Morgenseiten wirklich in der Früh schreiben?

Ohne Morgenseiten außer Haus zu gehen, das fühlt sich ungepflegt an. Wie unfrisiert oder gar ohne Zähneputzen das Haus zu verlassen. Die Gedanken springen wild durcheinander in meinem Kopf herum, wenn sie nicht auf den Morgenseiten landen konnten (gut, dass ich sie spätestens in der U-Bahn nachholen kann). Warum die Morgenseiten am besten in der […]

Weiterlesen

Schreiben und Gehen

„Viele AutorInnen haben eine intensive Beziehung zum Gehen“, erzählt die „Spaziergeh-Schreiberin“ Judith Wolfsberger bei einem Interview im Gehen.  Sie plädiert in ihrem Essay „Ein Spaziergang für sich allein. Gehen und Schreiben nach Virginia Woolf“ für einen regelmäßigen Spaziergang für sich allein als Schreibstrategie, die in den Schreibfluss bringt: Der Kopf wird „leer und frei gegangen“, […]

Weiterlesen