Schlagwort: autobiografisches Schreiben

Je größer die Angst, desto größer das Blatt Papier?

Seit gut drei Jahren lasse ich mich in Memoir-Workshops und nun auch in der Schreib- und Feedbackgruppe „Memoir in Progress“ (MIP) auf autobiografisches Schreiben über meine Herkunftsfamilie ein. Beim Memoir-Schreiben ist jede Phase spannend und herausfordernd: einen Fokus, eine Story Question, einen roten Faden zu finden, das Erinnern, das Reflektieren über den Prozess des Erinnerns, […]

Weiterlesen

Was passiert, wenn du einen Tag lang nicht schreibst?

Einmal nicht schreiben. Darf sie sein, die Wortlosigkeit? Was passiert, wenn du einen Tag oder sogar mehrere Tage lang nicht schreibst? Nicht schreibend die Welt, deinen Raum in der Welt absteckst, eroberst, okkupierst, besetzt, in Besitz nimmst? Ist das Schreiben für dich so lebensnotwendig wie das Atmen? Ein Ausdruck deiner Beweglichkeit, deiner Lebendigkeit in dieser […]

Weiterlesen

Misery Memoirs: Die Faszination des Grauens

Warum lesen Menschen so gerne wahre Geschichten von grauenhaften Kindheiten, Folter, Missbrauch und Schicksalsschlägen?, fragt Silvia Jelincic. Eine große Frage… Krimis, Thriller, Horror und seit den 90ern das Memoir, ganz besonders das Misery Memoir oder das Survivor Memoir, zählen zu den beliebtesten Genres in Literatur und Film. Auch in den Nachrichten dominieren Mord, Krieg und […]

Weiterlesen

Das Memoir – ein Schreckenskabinett?

Wir lesen gerne wahre Geschichten von Menschen, die schreckliche Ereignisse überlebt haben. Eine Fülle von Holocaust Memoirs, u.a. “Trotzdem Ja zum Leben sagen” von Viktor Frankl, legen Zeugnis ab und zeigen den Leser/innen, wie es möglich ist, Konzentrationslager zu überleben. Seit Mitte der 90er Jahre gibt es das Genre des Misery Memoirs, beginnend mit Dave […]

Weiterlesen

Memoir schreiben: Kann das nicht einfach so stehen bleiben, wie es ist?

Ein wichtiger Lernprozess beim Memoir-Schreiben ist, nicht beim ersten Aufschreiben von Erlebtem stehen zu bleiben. Nicht nur die Erinnerungen niederzuschreiben und sie dann so stehen zu lassen. Nicht nur Licht in bislang dunkle Räume in unserer Psyche zu werfen, sondern mit diesen Räumen vertraut zu werden, um schließlich weiter zu gehen, weiter zu forschen. Das […]

Weiterlesen

Autobiographisches Schreiben kann dein Leben retten

Autobiographisches Schreiben kann dein Leben retten, sagt Pat Schneider in ihrem Memoir „How the light gets in. Writing as a spiritual practice“: Die von Peter Elbow geschätzte amerikanische Schreiblehrerin („The wisest teacher of writing I know!“) unterrichtet seit über dreißig Jahren Creative Writing und publiziert v.a. Lyrik. Wie kann Schreiben Leben retten? Indem wir wagen, […]

Weiterlesen

Du hast mein Tagebuch gelesen!

Das Tagebuch ist für die meisten Schreibenden so etwas wie die innerste Windung des Schneckenhauses, das privateste aller privaten Refugien. Tagebucheinträge sind nicht für die Augen anderer bestimmt und sollen dazu dienen, sich frei, ohne Angst, ohne Bewertung, ausdrücken zu können. Das Tagebuch ist für viele wie eine beste Freundin, der sie alles sagen können, […]

Weiterlesen

Ein Bild ist ein Tor in eine Geschichte

Bilderflut Noch nie zuvor in der Geschichte sind im Alltag so viele Bilder auf uns eingeströmt wie heute. Wir werden von Bildern nahezu überflutet – Bilder der Werbung, Fernsehbilder, Bilder im Internet, Kunstwerke in Galerien und Museen, Illustriertenbilder… Diese um uns werbenden Bilder springen uns regelrecht an, sie wetteifern um unsere Aufmerksamkeit… Von einem Bild […]

Weiterlesen

Mit 40 wird`s erst richtig spannend. Ein „This I believe“-Essay

„So viele Erkenntnisse wie du möchte ich auch gerne haben“, bemerkte mein damals 40jähriger Ehemann Nr. 2, wenn ich als 30jährige mal wieder fast platzte vor Erkenntnislust. Jeden Tag entdeckte ich etwas Neues und erzählte das natürlich allen, übersprudelnd, voller Begeisterung! 40, dieses seltsame Alter schien mir damals unendlich weit entfernt. Dass das ein spannendes […]

Weiterlesen

„Ich will schreiben – aber: was?“

Meine bloggende Kollegin aus Berlin, die Schreib-, Kunst- und Kreativitätstherapeutin Susanne Diehm, hat für den schreibstudioblog einen Gastbeitrag mit einem kreativen Schreib-Impuls geschrieben. Danke, liebe Susanne! Ich freue mich sehr über diese neue Wien-Berlin-Connection! „Die meisten meiner Schreibklienten wissen genau, was sie wollen. Immer öfter kommen aber auch Klienten mit dem Drang zum Schreiben zu […]

Weiterlesen