Wie frühkindliche Zeichen-Lust und Schreiben zusammenhängen

Im Alter von 2 bis 3 Jahren beginnt jedes Kind, wenn Stifte und Papier verfügbar sind, zu zeichnen – und hat Freude dabei. Auch mit Schere und Zeitschriftenbildern können bereits 2jährige ihre Freude haben – und nebenbei ihre Feinmotorik lustvoll beim Schnippeln entwickeln.

Vom Kritzeln zum Schreiben

Anfangs wird gekritzelt, d.h. das Kind setzt zuerst bedeutungslose, aber segmentierte Zeichen aufs Papier. Auf Muster wie Kreise folgen erste Abbildungsversuche wie Menschen (Kopffüßer), Tiere, Pflanzen, Häuser…

Zeichnungs- und Schreibentwicklung sind miteinander korreliert

Das Schreiben wird durch die Stifthaltung und die sich beim Zeichnen und beim Schneiden mit der Schere entwickelnden visumotorischen und koordinativen Fertigkeiten vorbereitet.  Je weiter die Zeichnungsentwicklung fortgeschritten ist, desto früher schreiben Kinder lesbare Buchstaben (Lewin u. Bus, 2003).

Zwischen 4 – 5 Jahren beginnen Kinder zu „schreiben“, zuerst Zeichen, dann erste Buchstaben, es folgt das Schreiben des eigenen Namens.

Mit Schuleintritt werden die Zeichnungen komplexer und organisierter. Zwischen 6 und 10 Jahren übernehmen Kinder immer häufiger Abbildungskonventionen ihrer Kultur. Viele verlieren in dieser Zeit das Interesse am Zeichnen. Schulische Anforderungen und das Entwickeln  normativer Fähigkeiten treten in den Vordergrund.

Free your creative inner child!

Wenn wir die Erinnerung an frühkindliche Zeichen-Lust und das lustvolle Kritzeln wecken, können wir damit auch mehr Freude in den Schreibprozess bringen.

Im writersstudio vermitteln wir die Verbindung von Schreib- und Zeichen-Lust – und die Freude am bilderinspirierten Schreiben:

Am 23.3. startet im writersstudio „Visual Diary“, am 30.3. „Collage Dream Writing

Cu there?

Johanna Vedral

Zum Weiterlesen:

Levin, I. & Bus, A.G. (2003). How is emergent writing based on drawing? Analyses of children`s products and their sortings by children and mothers, Developmental Psychology, 39, 891 – 905

Wicki, W. (2010). Entwicklungspsychologie. München: UTB Reinhardt.

, markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: