Schaudern, Zittern und Geschrei

2037204-711438_20130424_002

„Es war stockdunkel. Warum musste gerade jetzt das Licht ausfallen? Langsam tastete sie sich an den Möbeln entlang, um eine Kerze zu finden. Der Wind schlug zunehmend heftiger gegen die Fenster und sie atmete tief. Ihre Hand zitterte. Noch ein paar Schritte. Ein lauter Knall und ein Windstoß riss … . In der Schreibnacht am 5.2.16 begleiten uns fantastische Gestalten und Figuren, die unsere Kreativität und Angst beflügeln.
Sie überraschen uns in viktorianischen Häusern, Wiener Beisln oder auf postapokalyptischen Straßen und helfen uns, die Lust an der Angst beim Lesen und Schreiben wiederzuentdecken.
Egal, ob diffiziler Psychohorror oder satirischer Gore – wir lehren den Horror das Fürchten!“ (Daniela Pokorny)

Herzliche Einladung zur:
Schreibnacht am Freitag, 5. Februar 2016, 19.45 – 23 Uhr:
Schaudern, Zittern und Geschrei – Wer hat Lust auf Horror?
Eine schaurig-schöne Schreibnacht mit Daniela Pokorny.
Mehr:www.writersstudio.at/schreibnaechte.php

, , , markiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: